Aikido für Kinder und Jugendliche

Kampfkunstschule im Essener Norden

Den Übungsraum, in dem Aikido geübt wird, nennt man Dojo.

In einem Dojo gelten klare Verhaltensregeln und Umgangsformen.

Das Aikido-Training fördert u.a.:

  • die Entwicklung des Selbstwertgefühles
  • Körper und Geist aufzurichten, um die Aufmerksamkeit zu verbessern
  • die Stärkung des Selbstbewusstseins
  • Emotionen ins Gleichgewicht zu bringen
  • den angemessenen Umgang mit Gewalt
  • die Lösung von Konflikten

 

Morihei Ueshiba in Ayabe, ca. 1922
Morihei Ueshiba in Ayabe, ca. 1922

Beim Training ist der „Gegner“ mein Partner. Wir üben gemeinsam und nicht gegeneinander. Ich gehe mit meinem eigenen Körper und dem des Anderen so um, dass es uns beiden gut geht.

Es ist nicht wichtig, besser als andere zu sein, sondern sich selbst besser kennen zu lernen. Dafür werden Körper und Geist gelockert, gedehnt und erwärmt.
Man sagt: „Nur in einem starken Körper wohnt ein starker Geist.“ Beim Aikido-Training geht es um das Üben von Beweglichkeit, Intuition, Timing und Standsicherheit und all das aus dem Zentrum des Körpers (Hara).

Aikido für Kinder und Jugendliche bis 13 Jahre

Wie beim Laufen lernen, beginnt das Aikido-Training für Kinder mit dem Krabbeln und Purzeln und entwickelt sich über die Phase des Rollens, Kniegangs (Shikko), Ausweichbewegungen (Tai Sabaki) über die Standtechnik (Tachi Waza) bis sich die Kinder in der Gruppe soweit entwickelt und die Aikido Prinzipien verinnerlicht haben, dass sie ihren eigenen Wirkungskreis besser wahrnehmen und bewahren können.
 

Im Aikido-Unterricht für Kinder und Jugendliche wird u.a. mit Elementen aus der Schwert- und dem Stockkampf gearbeitet.
Im spielerischen Umgang werden damit Techniken erlernt, Aggressionen abgebaut, Zurückhaltung aufgehoben, der Bewegungsdrang befriedigt und die Beweglichkeit gefördert. Die Kinder lernen bewusst mit ihrer eigenen Kraft und der des Anderen umzugehen.

Keinen Widerstand leisten bedeutet: achtsam, entschlossen und geschmeidig die Energie des Partners in kreisförmigen Bewegungen auf ihn zurück oder auch weiter zu führen.

Aikido für Jugendliche ab 14 Jahren

Aikido ist eine betont defensive moderne japanische Kampfkunst, die Anfang des 20. Jahrhunderts von Ueshiba Morihei entwickelt wurde. Ziel des Aikidos ist es, die Kraft des gegnerischen Angriffs abzuwehren und den Gegner mit derselben Kraft vorübergehend angriffsunfähig zu machen. Dies geschieht insbesondere durch Wurf- und Haltetechniken.
Die Aikido-Techniken dienen so der Abwehr und Sicherung und nicht einem offensiven Angriff.
Dies entspricht der friedlichen geistigen Haltung des Aikidos.

Aikido gibt ganz nebenbei u.a. noch Selbstvertrauen, Ausdauer, Beweglichkeit, Geschwindigkeit, Koordination uvm.

Wer mehr über Aikido erfahren will, findet hier unsere Literaturliste

Muskulös zu sein ist keine Voraussetzung. Du brauchst nur die Kraft deines Willens. Kannst du es schaffen?
Es gibt nur einen Weg, das herauszufinden!

Komm vorbei!